Table of Contents Table of Contents
Previous Page  5 / 425 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 425 Next Page
Page Background

5

Ressourcen schonen

327,4 Tonnen Kohlendioxid – 4000 Liter Maschinenöl

– 542 Megawattstunden Strom: Das sind Auszüge aus

der uvex Sparbilanz 2014. Ob Reduktion von Schad-

stoffausstoß, Minimierung von Produktions- und Roh-

stoffverbrauch oder Senkung der Lärmbelastung – der

schonende Umgang mit den Ressourcen ist eine der

tragenden Säulen der uvex Unternehmensphilosophie.

Das, was uvex einspart, wird reinvestiert: in die Qualität

der Standorte und damit in die Qualität der Produkte.

Unabhängigkeit bewahren

Als Familienunternehmen in der dritten Generation

steht uvex für eine langfristig stabile Entwicklung der

Unternehmensmarke und der damit verbundenen

Produkte und Leistungen. Neuinvestitionen werden

ausschließlich durch den Einsatz eigener Mittel getätigt.

Nachhaltige Unternehmenspolitik, wie uvex sie

betreibt, lässt sich nur in einem verantwortungsvoll ge-

führten, finanziell unabhängigen Umfeld bewahren.

Werkzeuge optimieren

Die Qualität von Produkten ist immer nur so gut, wie

die Qualität der Rohstoffe, die verwendet, und der

Werkzeuge, mit denen sie hergestellt wurden. Um hier

höchsten Ansprüchen zu genügen, entwickelt uvex

seine Werkzeug selbst und fertigt sie dann in Zusam-

menarbeit mit langjährig verlässlichen Partnern. Über

diese enge Verzahnung der einzelnen Glieder der

Wertschöpfungskette ist uvex in der Lage, die Qualität

seiner Produkte auch mittelbar zu sichern.

Für uvex ist Qualität weit mehr als eine

Summe guter Eigenschaften. Qualität

ist eine Haltung, die Unternehmen, Ziele,

Produkte und Leistungen dominiert.

N

i

e

d

r

i

g

e

U

m

w

e

lt

b

e

l

a

s

t

u

n

g

h

o

h

e

S

t

a

n

d

o

r

t

q

u

a

l

i

t

ä

t

N

a

c

h

h

a

l

t

i

g

e

U

n

t

e

r

n

e

h

m

e

n

s

p

o

l

i

t

i

k

n

a

c

h

h

a

l

ti

g

e

M

a

r

k

e

n

e

n

t

w

i

c

k

l

u

n

g

f

ü

r

o

p

t

i

m

a

l

e

P

r

o

d

u

k

t

q

u

a

l

it

ä

t

K

o

n

t

r

o

l

l

i

e

r

t

e

F

e

r

t

i

g

u

n

g

s

p

r

o

z

e

s

s

e

P

r

o

d

u

k

t

i

o

n

r

e

s

s

o

u

r

c

e

n

s

c

h

o

n

e

n

d

e

a

u

s

g

e

p

r

ä

g

t

e

s

U

m

w

e

l

t

b

e

w

u

s

s

t

s

e

i

n

,

H

o

c

h

e

n

t

w

i

c

k

e

l

t

e

s

Q

u

a

l

i

t

ä

t

s

m

a

n

a

g

e

m

e

n

t

,

A

u

s

r

i

c

h

t

u

n

g

l

a

n

g

f

r

i

s

t

i

g

-

s

t

r

a

t

e

g

i

s

c

h

e

f

i

n

a

n

z

i

e

l

l

e

U

n

a

b

h

ä

n

g

i

g

k

e

i

t

,

I

n

h

a

b

e

r

g

e

f

ü

h

r

t

e

s

U

n

t

e

r

n

e

h

m

e

n

,

K

o

o

p

e

r

a

t

i

v

e

F

e

r

t

i

g

u

n

g

d

e

r

W

e

r

k

z

e

u

g

e

n

a

c

h

e

i

g

e

n

e

n

V

o

r

g

a

b

e

n

u

n

d

m

i

t

l

a

n

g

j

ä

h

r

i

g

v

e

r

l

ä

s

s

li

c

h

e

n

P

a

r

t

n

e

r

n